IKDR

2010 haben wir in Bad Nenndorf die Initiative „Kirche für Demokratie – gegen Rechtsextremismus“ in der Ev.-lutherischen Landeskirche Hannovers gegründet.   http://www.kirchliche-dienste.de/projektsites/ikdr

1. Die Initiative will mit ihrer Arbeit rechtsextreme und menschenfeindliche Haltungen innerhalb und außerhalb der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers benennen und ihnen konstruktiv entgegen treten. Sie stellt sich daher einer immer noch vorhandenen Bagatellisierung entgegen. Dies bedeutet auch eine Vertiefung der theologischen Grundlagendiskussion in der Auseinandersetzung mit rassistischen, antisemitischen und menschenfeindlichen Überzeugungen und eine beratende Funktion bzgl. Empfehlungen kirchenrechtlicher Konsequenzen (u.a. im Blick auf Mitgliedschaftsfragen).
2. Die Initiative will zur Verbesserung und gemeinsame Entwicklung von Maßnahmen, Aktivitäten, Arbeitsformen zur Auseinandersetzung mit rechtsextremen Einstellungen im Raum der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers beitragen. Sie will sich mit Fragen der Ursachen, der Aufklärung und der Prävention beschäftigen und positive Beispiele toleranten Miteinanders veröffentlichen und fördern. Sie weiß um die begrenzten Ressourcen einzelner Personen oder Initiativen in Gemeinden. Daher setzt sie auf gegenseitigen Austausch und Information zur Stärkung der kirchlichen Vernetzung durch den Auf- und Ausbau eines Email-Verteilers von Unterstützer/innen.
3. Die Initiative will in die gesellschaftliche sowie innerkirchliche Debatte praktische Erfahrungen und fachliche Kompetenzen in den folgenden Bereichen einbringen:

  • themarelevante und basisnahe Verkündigung in kirchlicher Erwachsenen- und Jugendarbeit
  • Beratung und Begleitung von Opfern und potentiellen Opfergruppen rechtsextremer Gewalt,
  • politische Bildung im Kontext Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus,
  • Beratung und Begleitung partizipativer Planungsprozesse zur Thematik in kirchlichen und säkularen Gemeinwesen,
  • institutionalisierte Bildungsarbeit